Hispaniola.eu

Di22072014

Last updateFr, 29 Nov 2013 2pm

aaa
Back Aktuelle Seite: Home News Vermischtes Dominikanische Republik: Gewalt gegen Frauen ein Graus


Vermischtes

Dominikanische Republik: Gewalt gegen Frauen ein Graus

Frauen als GewaltopferFür den Urlauber präsentiert sich die Dominikanische Republik in den schönsten Facetten welche die Karibik nur bieten kann.

Bunt, vielseitig, lebensfroh und einladend. Lachen und Musik schallt durch die Strassen und die Sonne widerspiegelt sich auf den brechenden Wellen des Meeres. Doch hinter den Fassaden welche der Urlauber geniest, herrschen raue und auch traurige Realitäten.

Eine dieser traurigen Realitäten ist die enorm hohe Gewalt gegen Frauen.

Das Land der Machos zeigt sich als das Land in welchem die Frauen kaum zu lachen haben. Häusliche Gewalt wurde lange tabuisiert und verschwiegen. Schläge und weitere Gewalt waren gar akzeptierte Mittel der Machos um Ihre Dominanz der Partnerin gegenüber auszuspielen.

Nur sehr schleppend wird dieses Thema nun angegangen und offenbart immer mehr, welche Gewalt sich hier abspielt. In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden in der Dominikanischen Republik bereits 105 Morde an der Partnerin oder Ex- Partnerin offiziell registriert. Man rechnet dieses Jahr erneut mit einem traurigen Rekord von mehr als 230 ermordeten Frauen durch den Partner oder ehemaligen Partner.

Dies sind allein die offiziell in diesem Bereich registrierten Morde. Hinzu kommen schwere Körperverletzungen, Schläge, Verätzungen mit Säure und dergleichen mehr.Gewalt an Frauen

In anderen Ländern Lateinamerikas, welche vergleichbar traurige Werte vorgewiesen haben, wurde längst reagiert und durch viel strengere Kontrollen und Strafen die Gewaltbereitschaft der Männer gegenüber Frauen stark eingedämmt. In der Dominikanischen Republik fehlt aber auch das Vertrauen der Frauen sich an die Justiz zu wenden. Ein Umstand der die Gewalt begünstigt.

Das Departement für Innerfamiliäre Gewalt ist überzeugt, das immer noch 70 % aller Fälle nicht von den Frauen angezeigt werden. Schwer bei diesem mangelnden Vertrauen anzusetzen.

Trotzdem ist es nun auch in der Dominikanischen Republik soweit, dass sich viele Gruppierungen und endlich auch der Staat beginnt zu bemühen, der Gewalt gegen Frauen mehr Herr zu werden. So will der Präsident der Dominikanischen Gesellschaft für Psychiatrie die Aufnahmestellen, sogenannte Frauenhäuser mehr als verdoppeln, um die Hürde der Hilfesuchenden zu mindern. Doch noch ist dieses Land das einzige in Lateinamerika welches keine effektive Psychiatrische Betreuung sowohl für Opfer und Täter im Programm hat.

Insbesondere die Untersuchung der Täterschaft durch ausgebildete Psychiater ist nicht gegeben. Somit können Täter nicht überprüft werden, ob diese gewalttätiger Natur sind, diese fortwährend gewalttätig werden und einer Therapie bedürfen. Würde man die Massnahmen auch in diesem Gebiet verbessern, könnte man bedeutend bessere Erfolge im Kampf gegen die Gewalt an Frauen erzielen.

Nur solange, wie mindestens jeder zweite Tag eine Frau erschlagen, erdrosselt, erschossen und jeden Tag um ein vielfaches mehr Frauen geschlagen und misshandelt werden – solange dürfte man das Wort Erfolg gar nicht benutzen. Eine Traurige Bilanz und auch ein trauriger Spitzenwert.


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren