Hispaniola.eu

Do17042014

Last updateFr, 29 Nov 2013 2pm

aaa
Back Aktuelle Seite: Home News Wirtschaft Preisexplosion bei den Lebensmittelpreisen in der Dominikanischen Republik


Wirtschaft

Preisexplosion bei den Lebensmittelpreisen in der Dominikanischen Republik

ColmadoSanto Domingo.- Nach den Präsidentschaftswahlen in der Dominikanischen Republik kann man eine teils hohe Preissteigerung bei Lebensmitteln feststellen.

Dabei trifft es vor allem die Grundnahrungsmittel aus dem familiären Warenkorb.

 

Kosteten Eier beim Großhandel bisher 3,3 RD$, so sind sie nun für 5 RD$ zu haben. Bohnen kosteten pro Libra (465 Gramm) 34 RD$, nun sind es 36-38 RD$. Das Libra Zucker stieg um 1 RD$, Hühnerfleisch bekam man auf den Märkten der Hauptstadt Santo Domingo vor den Wahlen für 45 RD$ pro Libra, jetzt sind es 50-55 RD$ die man dem Händler geben muss. Gravierender noch sind die Preise bei Knoblauch, hier stiegen die Verbraucherpreise von 50 RD$ auf 70 RD$ an und Zwiebeln erhöhte man von 10 RD$ auf 25 RD$ pro Libra.

Arenque, der billige getrocknete Hering kostete noch vor den Wahlen 55 RD$ pro Libra und galt als Nahrungsmittel der Armen. Jetzt kostet er pro Libra 60 RD$ und ist wohl für Arme bald ein Luxusmahl. Noch teurer wurde der Trockenfisch Bacalao (Dorsch) der von 90 auf 110 RD$ empor schnellte. Diese Preise stammen vom Mercado Duarte, im Land selbst liegen die Preise je nach nationaler Lage noch höher als auf dem Hauptmarkt der Stadt Santo Domingo.

Die Händler haben die Preise nach den Wahlen (20. Mai) angehoben, geben aber keine Gründe für die teils hohen Preissteigerungen an. Man bittet die Verbraucher dort zu kaufen wo es günstiger ist um den Preistreibereien entgegenzuwirken, das ist jedenfalls der Rat der Verbraucherschutzorganisation Pro consumidor.

Doch die Händler sind sich alle einig und die Preisschraube dreht sich weiter hoch, auch bei Obst und Gemüse. Yucca (10/12), Kürbis (14/18), aber auch Salat, Tomaten und Bananen wurden teurer, hier variieren die Anhebungen. Die in Klammern angegebenen Zahlen geben den Preis vorher/nachher an. Schon eine wundervolle Sache wenn der amtierende Regierungspräsident der Dominikanischen Republik, Dr. Leonel Fernandez sich weltweit für Maßnahmen gegen Preisspekulationen bei Lebensmitteln einsetzt und dann in seinem eigenen Land genau dies stattfindet – ohne jegliche Erklärung für den Verbraucher. Friss oder stirb, auch eine Methode...


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren