• Di. Apr 23rd, 2024

Tod eines Babys durch Fahrlässigkeit kostet den NHS mehr als 900.000 Euro

VonKathrin Richter

Jan 27, 2023

Das Universitätskrankenhaus Nottingham hat sich im Fall von Wynter Andrews, die 2019 kurz nach der Geburt im Queen’s Medical Centre starb, schuldig bekannt.

Ein britischer NHS-Trust wurde zu einer Geldstrafe von 800 000 Pfund, umgerechnet mehr als 910 000 Euro, verurteilt, nachdem er Versäumnisse bei der Pflege eines Babys zugegeben hatte, das 23 Minuten nach der Geburt starb.

Wie BBC News berichtet, hat sich das Universitätskrankenhaus Nottingham für die Pflege des Neugeborenen Wynter Andrews schuldig bekannt, der 2019 nur wenige Minuten nach seiner Geburt im Queen’s Medical Centre starb.

Der britische Fernsehsender berichtet außerdem, dass es sich um die höchste Geldstrafe handelt, die einem NHS-Trust im Zusammenhang mit der Mutterschaftsbetreuung auferlegt wurde.

Das Gericht in Nottingham befand, dass die Versäumnisse „mehr als genug“ waren, um dem Baby und der Mutter Schaden zuzufügen. Der Richter war sich jedoch „sehr wohl bewusst“, dass die Geldstrafe aus Geldern gezahlt wird, die für die Patientenversorgung verwendet werden.

Wynter starb an einer hypoxischen ischämischen Enzephalopathie, d. h. an einer Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff, die durch eine Kombination aus „Kompression der Nabelschnur während der Geburt“ und einer Infektion verursacht wurde und hätte verhindert werden können.

Die Untersuchung des Krankenhauses im Jahr 2020 ergab, dass das Baby in schlechtem Zustand“ geboren wurde, wobei die Nabelschnur fest um sein Bein und seinen Hals gewickelt war“ und die Wiederbelebungsversuche nur 23 Minuten dauerten. Das Neugeborene sollte schließlich in den Armen seiner Eltern sein Leben verlieren.

In einer von der BBC zitierten Erklärung wiesen Wynters Eltern darauf hin, dass die Geldstrafe „die Schwere“ der Versäumnisse des Fonds zeige.

„Diese Strafverfahren sollen als Strafe und zur Abschreckung dienen. Keine Geldstrafe wird Wynter zurückbringen. Wir hoffen, dass [das Bußgeld] eine klare Botschaft aussendet, dass die Patientensicherheit einen hohen Stellenwert haben muss. Leider sind wir nicht die einzige Familie, die durch die Versäumnisse des Fonds geschädigt wurde“, sagen sie.

Die Gerichtsmedizinerin Laurinda Bower kam zu dem Schluss, dass dieser „eindeutige und offensichtliche Fall von Fahrlässigkeit“ bei dem Baby auf „systemische Probleme“ zurückzuführen war, und fügte hinzu, dass die Abteilung zu wenig Personal hatte, um mehrere Hochrisikopatienten gleichzeitig zu versorgen.