• Do. Mai 30th, 2024

Von Deutschland nach Westminster? PETA fordert vom Kennel Club ein Verbot absichtlich deformierter Hunderassen

VonKlaus Gereon Beuckers

Apr 5, 2024

Weltweit bringen Gesetzgeber Gesetzesentwürfe ein, die die Zucht von Hunden verbieten sollen, die Opfer von „Qualzucht“ sind – gezüchtet mit derart missgebildeten Nasen und verkürzten Gesichtern, dass sie ihr Leben lang Atemprobleme haben, oder mit gefährlich verlängerten Wirbelsäulen. Deshalb hat PETA heute einen Brief an den Präsidenten und Showleiter des Westminster Kennel Clubs, Donald G. Sturz, gesendet, in dem er aufgefordert wird, verantwortungsvoll und human zu handeln, indem er Dackel und rassen mit Atemwegsproblemen (BIB), wie Französische Bulldoggen und Möpse, von der Teilnahme an der Westminster-Hundeschau ausschließt.

In seinem Schreiben weist PETA darauf hin, dass Deutschland kürzlich ein Verbot der Zucht von Hunden mit „skelettalen Anomalien“ vorschlug – einschließlich Dackeln, deren lange Wirbelsäulen und kurze Beine oft zu Bandscheibenvorfällen und anderen schmerzhaften Rücken- und Gelenkproblemen führen, die eine Operation erfordern oder tödlich sein können. In der Zwischenzeit schlugen Gesetzgeber in New Hampshire letzten Monat einen ähnlichen Gesetzentwurf vor, um die Zucht von Französischen Bulldoggen und anderen Hunden mit flachen Gesichtern zu verbieten, deren absichtlich verzerrte Atemwege zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen, teuren medizinischen Eingriffen und vorzeitigem Tod führen – und deren Fortpflanzungssysteme so missgebildet sind, dass sie nicht normal züchten oder gebären können und stattdessen künstlich befruchtet und per Kaiserschnitt entbunden werden.

„Hunde mit absichtlichen Deformationen von dem Wettbewerb auszuschließen, ist das Mindeste, was der Westminster Kennel Club nach Jahren der rücksichtslosen Nachfrage nach der Schaffung von Hunden, die zu einem Leben voller Leiden neigen, tun kann“, sagt Daniel Paden, Vizepräsident für Beweisanalyse bei PETA. „PETA fordert diese Organisation auf, die Förderung von absichtlich inzestuös deformierten ‚Frankenhunden‘ zu stoppen, die nur wegen eines Aussehens gezüchtet werden, das manche Menschen bevorzugen, und appelliert an alle, Hunde zu adoptieren und niemals von Züchtern oder Tierhandlungen zu kaufen.“

PETA merkt an, dass die meisten, wenn nicht alle „Top“-Hunderassen aufgrund von Generationen selektiver Zucht unter zahlreichen Leiden leiden. Bulldoggen, Möpse und andere BIBs leiden unter dem brachycephalen Atemwegssyndrom, das das Atmen für sie nahezu unmöglich macht und die Haupttodesursache für Bulldoggen ist. Deutsche Schäferhunde und Golden Retriever leiden an Epilepsie sowie Hüft- und Ellenbogendysplasie. Bei Cavalier King Charles Spaniels ist der Schädel zu klein für ihr Gehirn, was dazu führt, dass das Gehirngewebe durch die Basis des Schädels austritt – eine Erkrankung, die als Syringomyelie bezeichnet wird – und Dackel haben ein höheres Risiko für lebenslange Wirbelsäulen-, Knie- und andere Gelenkprobleme. Jede Hundezucht trägt zur Krise der heimatlosen Tiere bei, mit mehr als 70 Millionen heimatlosen Hunden und Katzen jederzeit in den USA.