• Di. Apr 23rd, 2024

Ein Job wie kein anderer: Nordkoreas Versuch, einen deutschen Fußballtrainer zu rekrutieren

VonOliver Hummel

Feb 28, 2024

Gert Engels besuchte die DVRK, um einen Job als Trainer der besten Mannschaft des Landes in Erwägung zu ziehen, doch die Behörden machten es ihm schwer zu gehen

Kurzfristige Änderungen des Austragungsortes, bedingt durch Bedenken bezüglich Reisen nach Nordkorea, haben in dieser Woche die olympischen Qualifikationsspiele zwischen den Frauenfußballteams der DVRK und Japans kompliziert und unterstreichen die Herausforderungen, sich mit Pjöngjang selbst in relativ unsensiblen Bereichen wie Sport zu beschäftigen.

Das ist etwas, das der deutsche Fußballtrainer Gert Engels aus eigener Erfahrung nur zu gut kennt.

Engels hatte mehr als 20 Jahre in Japan als Trainer gearbeitet, als nordkoreanische Sportfunktionäre ihn 2016 ansprachen, um den Job als Trainer der Elite-Männerfußballmannschaft „25. April“ zu übernehmen.

„Einige meiner Freunde… und besonders meine Mutter, sie fragten: ‚Wie kannst du das machen?‘“, erzählte er NK News von seiner Entscheidung, 2016 in die DVRK zu reisen, um die Möglichkeit zu erkunden.

„Ich wusste, dass es aufgrund der politischen Situation in gewisser Weise kompliziert sein könnte, aber ich dachte andererseits, dass es hier um Fußball geht und im Fußball sind alle gleich.“

Was folgte, war eine seltsame Reise in das Wunderland des nordkoreanischen Fußballs und ein langer, verschlungener Versuch, wieder herauszukommen.

Nach sechzehn Jahren Spielzeit in den deutschen Fußballligen, wo er mit Borussia Mönchengladbach die Bundesliga gewann, wechselte Engels 1990 nach Japan, um Teams in der J-League zu trainieren, und arbeitete dort, bis er 2011 Cheftrainer der Nationalmannschaft von Mosambik wurde.

Zwei Jahre später kehrte Engels nach Japan zurück, um einen weiteren Trainerjob zu übernehmen, und hier wurde er von einem in Japan lebenden nordkoreanischen Bekannten angesprochen, um zu sehen, ob er Interesse hätte, die Männerfußballmannschaft „25. April“ zu trainieren.

Dies war nicht Engels‘ erste Begegnung mit der DVRK, da er einige in Japan geborene nordkoreanische Spieler trainiert hatte und Mitglieder der Chongryon traf – der pro-DVRK-Organisation, die Pjöngjang-orientierte Koreaner in Japan vertritt.

„Sie wollten einen ausländischen Trainer, da sie planten, sich für die asiatische Champions League zu bewerben“, erzählte Engels NK News und bezog sich auf den prestigeträchtigsten Klubwettbewerb im asiatischen Fußball.

„Sie hatten noch nie zuvor einen internationalen ausländischen Trainer und dachten, es würde jedem zeigen, dass sie offen und bereit sind zu konkurrieren. Sie bauten auch einen Fußballcampus für die Jugendlichen und taten viel für den Fußball im Land.“

Trotz des Eifers der DVRK-Fußballvereinigung, ihn für den Klub zu gewinnen, sogar mit Angeboten zur Zahlung in US-Dollar, entschied Engels, es wäre am besten, die Anforderungen der Rolle vollständig zu verstehen, bevor er sich einem Job widmete, wie er ihn noch nie zuvor angenommen hatte.