• Do. Mai 30th, 2024

Portugal war das 2. Land, das die meisten Gelder auf dem Wintermarkt erhielt

VonKlaus Gereon Beuckers

Feb 9, 2023

Im Januar 2023 wurde im Transferfenster des Weltfußballs ein Rekordumsatz in Höhe von 1.455 Millionen Euro (ME) erzielt, wobei Portugal das zweitwichtigste Ziel für diese Summe war, wie die FIFA heute mitteilte.

Stark getrieben durch die Investitionen englischer Vereine, mit Chelsea an der Spitze, übertraf der Markt mit 213 Mio. Euro den bisherigen Höchststand, der im Januar 2018, vor der Covid-19-Pandemie, verzeichnet wurde, wobei portugiesische Vereine 180 Mio. Euro erhielten und nur von den Franzosen (200 Mio. Euro) übertroffen wurden.

England war das Land, das mit 833 Mio. Euro (57,3 % der Gesamtsumme) am meisten für den Transfer internationaler Fußballspieler ausgab, wobei der FC Chelsea mit 329,5 Mio. Euro einen neuen Rekord für die Investitionen eines Vereins in derselben Saison aufstellte (611,49 Mio. Euro), da er im Sommer bereits 281,99 Mio. Euro ausgegeben hatte.

Die Verpflichtung des argentinischen Mittelfeldspielers Enzo Fernández von Benfica für 121 Mio. Euro war die teuerste, die je in der Premier League getätigt wurde, und die „Blues“ sicherten sich außerdem die Verpflichtungen von Mykhaylo Mudryk (70 Mio. Euro), Benoît Badiashile (38), Noni Madueke (35), Malo Gusto (30), Andrey Santos (12,5), David Datro Fofana (12) und die Ausleihe des Portugiesen João Félix (11 Mio. Euro).

Der Transfer von Enzo Fernández war ausschlaggebend dafür, dass Portugal auf der Liste der Länder, die am meisten in den Januar-Markt „passen“, den zweiten Platz einnimmt und mit 44,1 Mio. Euro hinter England, Frankreich (122,3 Mio. Euro), Deutschland (79,5 Mio. Euro) und Brasilien (64,9 Mio. Euro) den fünften Platz in der Rangliste der „Spender“ belegt.

Portugal steht erneut auf dem Treppchen, was die Anzahl der unter Vertrag genommenen Spieler betrifft (269), nur übertroffen von Brasilien (301) und vor Argentinien (190) und England (186), und ist das vierte Land, das die meisten Spieler „exportiert“ hat (143), hinter Brasilien (280), Argentinien (243) und England (165).

Wie bei der Gesamtzahl erreichte auch die Zahl der Auslandsüberweisungen während des so genannten Wintermarktes mit insgesamt 4.387 einen neuen Rekord und übertraf damit den bisherigen Höchststand von 4.216 aus dem Jahr 2020.